Der Aal

Fische in den Oberstdorfer Gewässern

Alpininfo Oberstdorf  ›  Allgäuer Alpen  ›  Tiere und Pflanzen  ›  Fische  ›  Aal
gefällt mir
5 Minuten

Der Aal ist die einzige heimische Fischart, die sich im Meer fortpflanzt und danach im Süßwasser aufwächst. Die Wanderung vom Laichgebiet in der weit entfernten Saragossasee im Atlantik bis hin zu den europäischen Küsten dauert zwei bis drei Jahre. Bei den Flussmündungen angekommen gilt es dann Schleusen, sowie kleinere Wehre und Wasserfälle zu überwinden bis Sie in ihrem Lebensraum ankommen.

Eindeutiges Merkmal ist sein langer schlangenförmiger Körper mit einer dicken extrem schleimigen Haut.

Beschreibung

Weibliche Aale werden bis zu 1,5 m lang und 6 Kg schwer. Die männlichen Tiere der Gattung bleiben hingegen deutlich kleiner.
Lebensraum: Im Larvenzustand leben Sie in atlantischen Strömungen, später in Flüssen bis hin zu Gebirgsbächen oder stehenden Gewässern.

Ernährung

Anfangs besteht die Nahrung hauptsächlich aus am Boden lebenden Kleintieren. Werden Aale größer als ca. einen halben Meter wechseln Sie in unseren Gewässern zunehmend auf Fischnahrung.

Fortpflanzung

Wenn Aale geschlechtsreif werden, wandern Sie 4 bis 5 Tausend Kilometer in die Saragassosee zurück um sich dort fortzupflanzen. Einzelheiten über die Laichzeit und den genauen Ort sind bis heute ungeklärt geblieben.

Besonderheiten

Da Aale durch Ihre Haut etwa die Hälfte Ihres Sauerstoffsbedarfs abdecken können haben Sie die Fähigkeit sich an feuchten Stellen auch auf dem Land fortzubewegen. Das Blut der Flussaale enthält ein gefährliches Nervengift, dass in Berührung mit Augen oder Schleimhäuten zu Verletzungen führen kann. Beim Kochen oder Räuchern wird dieses jedoch zerstört.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×