Wandern mit der Familie

gefällt mir
5 Minuten

Familienwandern

Ein Familienurlaub in den Bergen bringt Kindern die Natur auf abwechslungsreiche Weise näher. Richtig vorbereitet und augerüstet wird eine Familienwanderung ein unvergeßliches Erlebnis von dem Ihre Kinder noch lange erzählen werden.

4. Essen und Trinken
Beim Wandern sollte Essen einerseits Kraft und Energie liefern, andererseits den Körper aber auch nicht zu stark belasten. Während der Wanderung sollten Sie auf regelmäßiges Essen achten. Legen Sie am besten regelmäßig eine kleine Rast ein, um einen kleinen Snack zu verzehren. Kohlenhydratreiche Imbisse wie Bananen, Äpfel, Müsliriegel oder belegte Vollkornbrote liefern dabei schnelle Energie und putschen den Körper auf natürliche Weise auf. Auch Nüsse und Schokolade sind als Zwischenmalzeit geeignet. Gleiches gilt für die große Rast- und Essenspause: Auch hier sollte kohlenhydratreiche Ernährung im Vordergrund stehen.
Beinahe noch wichtiger als das Essen ist jedoch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr beim Wandern. Für einen erwachsenen Menschen sind zwei Liter Flüssigkeit am Tag das Minimum, durch die Anstrengung beim Gehen und das Schwitzen benötigt der Körper sogar bis zu vier Liter. Kinder trinken etwa eineinhalb bis zweimal soviel wie Erwachsene! Am besten eignet sich natürlich Wasser, gut sind aber auch Tees, verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte sowie isotonische Durstlöscher, die den Verlust an Salz und Mineralien ausgleichen. Auf stark gesüßte Getränke wie Limonaden sollten Sie lieber verzichten.

5. Aktivitäten gegen sinkende Laune
Kinder brauchen Abwechslung und Unterhaltung beim Wandern. Vor allem bei längeren Touren können Sie Ihre Kinder mit kreativen Spielen bei Laune halten. In der Natur gibt es viel zu entdecken und genau das können Sie sich zu Nutze machen. Bauen Sie z.B. gemeinsam mit Ihren Kindern einen kleinen Staudamm an einem Bach oder beobachten Sie Ameisen bei Ihrer Arbeit am Ameisenhaufen. Interessant für Kinder sind außerdem Naturerlebnispfade wie z.B. den Naturerlebnispfad Söllereck oder den alpwirtschaftlichen Erlebnispfad Uff d`r Alp .
Ein Pflanzenbestimmungsbuch gehört in den Rucksack, wenn Schulkinder mit von der Partie sind. Erklären sie die Wanderung zur Forschungsexpedition. Wer entdeckt als erster eine Silberdistel? Ist der Enzian giftig? Bei solchen Wanderungen erfahren die Kinder spielerisch eine Menge über die Tier-und Pflanzenwelt. Das bringt garantiert Spaß für die ganze Familie.

6. Reiseapotheke
Eine kleinen medizinisches Notfallequipment gehört in jeden Rucksack.

  • Pflaster und Blasenpflaster
  • Elastische Binden (bei Verrenkungen oder Verstauchungen)
  • kleine Schere
  • antiseptische Lösung
  • Wundsalbe
  • Pinzette

Tipps für eine glückliche Familienwanderung

1. Planung
Wanderungen mit Kindern sollten so geplant sein, dass Sie die Strecke jederzeit verändern können. D.h. bei Müdigkeit sollte die Tour jederzeit abgekürzt werden können.
Ganz wichtig: Planen Sie genug Zeit ein. Am Wegesrand gibt es viel zu entdecken und diesen Spaß sollten sich Kinder und Eltern gönnen. Die Strecke sollte abwechslungsreich sein und die Kinder konditionell nicht überfordern. Lohnende Ziele wie Seen oder Wasserfälle motivieren die kleinen Wanderer zusätzlich.
Bergauf sollten Kinder vorangehen und das Tempo angeben, bergab geht besser ein Erwachsener voraus und verhindert das bei Kindern beliebte "Rennen ins Tal".

2. Ausrüstung und Sonnenschutz
An der richtigen Bekleidung sollten Sie nicht sparen. Wechselkleidung und Regenschutz gehören in jeden Rucksack. Die Bergschuhe müssen die richtige Größe haben und mindestens knöchelhoch sein. Hier empfiehlt es sich auf jeden Fall, sich im Fachhandel beraten zu lassen. Zu kleine Schuhe verursachen Blasen, zu Große bedeuten Stolper-und somit Verletzungsgefahr.
Kinderhaut ist besonders empfindlich für die Höhensonne. Der richtige Sonnenschutz ist daher besonders wichtig. Nicht nur eine Sonnencreme mit entsprechendem Lichtschutzfaktor sondern auch langärmlige Bekleidung und ein Sonnencapy gehören zur richtigen Wanderbekleidung.

3. Kraxe oder Kindertrage
Um Kleinkinder sicher in einer Kraxe oder Kindertrage zu tragen ist absolute Trittsicherheit erforderlich und das Kind muss angegurtet sein. Außerdem kommt es auch ganz stark auf das Verhalten des Kindes in der Trage an. Testen Sie zuhause in ebenem Gelände ob Ihr Kind ruhig in der Trage sitzt und sich wohl fühlt. Mit einem zappelndem Kind in der Trage kann es in schwierigem Gelände gefährlich werden.

Welches Alter - welche Tour?

Was Kinder in welchem Alter schaffen und wie sie zu motivieren sind

1-3 Jahre

4-6 Jahre

Kleinkinder in diesem Alter können in sogenannten "Kinder-Kraxen", einem Rücken-Tragegestell mitgenommen werden. Bitte achten sie darauf, dass sich die Kinder darin nur beschränkt bewegen können, deshalb sind sie je nach Wetter anfällig für Auskühlung, Überhitzung und Sonnenstich. Die passende Kleidung spielt daher eine große Rolle. Mütze oder Sonnenhut aufsetzen und spätestens jede Stunde eine Pause einlegen, damit die Kinder (ab 1 Jahr) sich außerhalb der Kraxe frei bewegen können. Touren mit Kleinkindern auf maximal drei bis vier Stunden begrenzen.

Kraxen-Verleih am Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn und Walmendingerhorn

Diese Altersgruppe will ihre Wanderbegeisterung wecken, deshalb sollten Sie die Tour auf zunächst zwei bis vier Kilometer bzw. eine Stunde beschränken. Dann dürfen Sie auch erwarten, dass Ihre Kinder diese Strecke laufen und Sie den Nachwuchs nicht auf dem Arm nach Hause schleppen müssen. Wichtig ist dabei, dass die Rucksäcke für Vorschüler nicht schwerer als ein Kilo sind. Übermäßige Animation ist noch nicht erforderlich, vier- bis Sechsjährige wollen die Umgebung selbst erobern.

Hier ist der Erlebnispfad am Nebelhorn genau das Richtige!

Das Wanderheft für Groß & Klein

Unterwegs mit Nordi

Das neue, kostenlose, Kinder-Wanderheft „Unterwegs mit Nordi“ von Tourismus Oberstdorf geht in die erste Saison. Im Heft finden Kinder 20 Aufgaben vor, die sie an Stationen in und um Oberstdorf bearbeiten können. Seien es Ausflüge in die Oberstdorfer Täler, Fahrten mit den Bergbahnen oder ein Besuch im Oberstdorfer Heimatmuseum – überall warten Sammelpunkte auf die kleinen Gäste. So ist das Kinder-Wanderheft ein idealer Begleiter für Familien während ihres Urlaubs in Oberstdorf. Das Sammeln der Nordi-Sticker wird natürlich auch belohnt: bei mindestens 10 Sammelpunkten wartet ein kleines Geschenk in den Oberstdorfer Tourist Informationen auf den kleinen Gast.

Das Kinder-Wanderheft ist das ganze Jahr über gültig (unter Berücksichtigung der jeweiligen Öffnungszeiten) und ist kostenlos in den Tourist Informationen (Oberstdorf Haus, Bahnhofplatz, Tiefenbach und Schöllang) sowie bei allen teilnehmenden Partnern erhältlich.

7-11 Jahre

13-16 Jahre

Sie halten schon zwei bis drei Stunden durch, schaffen fünf bis zehn Kilometer und können drei bis fünf Kilo Rucksack-Gewicht schleppen. Aber gerade Kinder in diesem Alter laufen ein Vielfaches der Strecke: Sie rennen vor und zurück, seitwärts in den Wald und wieder zurück. Sie fallen vor Erschöpfung meist gegen Ende der Tour in den "Bummelstreik".
Ein Tipp: Oft hilft es schon, befreundete Kinder mitzunehmen, dann halten sie sich gegenseitig bei Laune.

Der Naturerlebnisweg Söllereck bietet dabei an 12 Stationen Ein- und Ausblicke in Flora und Fauna.

Das schwierigste Wanderalter. Grundsätzlich können Teenager 20 Kilometer laufen, halten fünf Stunden durch und schleppen dabei fünf bis sieben Kilo. Jugendliche reizt jedoch nicht nur das Wandern, sondern auch die Kombination mit Abenteuer wie zum Beispiel Rafting oder Mountainbiking.

Wer Kinder in diesem Alter dabei hat, der sollte unsere Urlaubs- und Freizeitangebote ausprobieren. Hier kommen auch die Eltern auf ihre Kosten!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×