Land- & Alpwirtschaft

Sehnsucht nach dem Ursprünglichen

gefällt mir
5 Minuten

Landwirtschaft

klare Luft (Gütegrad I), sauberes Wasser (Mineralwasserqualität) und Menschen, die ihre Natur durch behutsame Bewirtschaftung pflegen: Milchwirtschaft bestimmt die Arbeit unserer Landwirte. Eine riesige Auswahl an Milch-, aber auch an Fleischerzeugnissen kann deshalb den qualitätsbewussten Verbrauchern angeboten werden.

Geschichtlicher Hintergrund

Die Bedeutung der Landwirtschaft

Ursprünglich wurde auch im Allgäu Ackerbau betrieben. Der Anbau von Flachs spielte zur damaligen Zeit eine gewisse Rolle und prägte den Begriff vom "blauen" Allgäu. Erst mit der Einführung der Käsesorten "Emmentaler" aus der Schweiz durch Johann Althaus sowie "Limburger" und "Romadur" aus Belgien durch Carl Hirnbein erlangte die Milchwirtschaft gegen Mitte des vorigen Jahrhunderts zunehmende Bedeutung und führte schließlich zum jetzigen "grünen" Allgäu.

für den Landkreis Oberallgäu liegt neben der natürlichen Produktion von Milch und Fleisch sowie der Erzeugung von Zuchtvieh in zunehmendem Maße in der Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft. Ohne flächendeckende Landbewirtschaftung wäre der Wirtschaftszweig Fremdenverkehr im Oberallgäu undenkbar.

Urlaub auf dem Bauernhof

Verständnis und Wertschätzung für die landwirtschaftliche Produktion steigen bei Kindern und Erwachsenen, die einen Bauernhof aktiv erleben dürfen. Finden Sie hier Ihren Urlaubszuhause auf dem Bauernhof.

Mensch und Tier im Einklang zwischen Tradition & Moderne. In der nachfolgenden Broschüre lesen Sie über die Jahresabläufe in der Landwirtschaft.

Landwirtschaft

in & um Oberstdorf

Alpwirtschaft

Immer mehr Menschen haben Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, dem Echten und genau das hat sich bis heute auf den Alpen des Allgäus in nahezu unverfälschter Form erhalten. Darüber hinaus wird der Wert der Alpwirtschaft für Gesundheit, Umweltschutz, Ökologie, Kultur und nicht zuletzt den Tourismus immer mehr erkannt.

Das Erscheinungsbild der Oberstdorfer Berge ist sehr stark durch die Alpen geprägt. Die Beweidung des Hochgebirges über hunderte von Jahren durch Nutztiere hat Ihr heutiges Aussehen mit geschaffen. Das Höhenklima, die artgerechte Weidehaltung der Rinder und der vielfältige Pflanzenbestand an besonderen Bergkräutern bringen hochwertige Lebensmittel hervor, die nicht nur eine gefragte Alternative zu Lebensmitteln aus der Massenproduktion darstellen, sondern auch noch wesentlich gesünder sind.

Die Oberstdorfer Alpen wurden erstmalig im Jahr 1059 urkundlich erwähnt. Damals wurden Sie zur Aufzucht von Gaißen, Schafen und Pferden genutzt. Der Aufschwung der Alpwirtschaft kam aber erst nach dem Niedergang des Flachsanbaus im Allgäu, als in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Käseherstellung zum Wirtschaftsfaktor wurde.

Finden Sie hier die bewirtschafteten Alpen rund um Oberstdorf.

Bewirtschaftete Alpen

Bewirtschaftete Alpen

Das Allgäuer Braunvieh

Das Allgäuer Braunvieh

Direktvermarktung

Direktvermarktung

Kühe, Käse und Kulturlandschaft

Kühe, Käse und Kulturlandschaft

Käse aus den Bergen

Auf saftigen, grünen Bergwiesen mit über siebzig verschiedenen Kräuterarten und Gräsern wird das robuste Allgäuer Braunvieh von Juni bis September gesömmert.

Die dort gewonnene Milch wird dann direkt vor Ort zu Bergkäse und Butter verarbeitet. Auf den Sennalpen in den Oberstdorfer Bergen können Sie in luftigen Höhen zum Beispiel bei einem kühlen Bier oder einem Erfrischungsgetränk diese Butter und den würzigen Käse in Form einer Brotzeit, auch mit geräuchertem Schinken, leckerer Wurst, Kaminwurzen, u. v. m. genießen.

Auf der größten und höchstgelegenen Bergkäserei Deutschlands, der Alpe Schlappold am Fellhorn, können Sie einem Senner bei der Käseherstellung nach alter Tradition zuschauen. Am bequemsten erreichen Sie die Alpe mit der Fellhornbahn. Von der Station Schlappoldsee sind Sie, auch mit Kinderwagen, nach nur 30 Minuten in einem kleinen Paradies!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×