Historische Rundwanderwege

Oberstdorf  ›  Wandern  ›  Themenwege & Führungen  ›  Historische Rundwanderwege in Oberstdorf
gefällt mir
5 Minuten

Bei einer Tour durch Oberstdorf, können Sie historische sowie touristische Sehenswürdigkeiten kennen lernen. Auf einem solchen Rundgang begegnet man immer wieder Häusern oder Gebäuden aus längst vergangenen Tagen.

Der historische Rundwanderweg

führt Sie zu traditionellen Sehenswürdigkeiten, wo kleine Informationstafeln Wissenswertes in Kürze vermitteln. Besichtigen Sie z.B. die katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist, das neue Rathaus, die zehn Kreuzwegstationen nach Loretto, die Friedenslinde, die 1871 nach dem deutsch-französischen Krieg gepflanzt wurde, das Heimatmuseum, das alte Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert in der Lorettostraße oder die Seelenkapelle im Oberen Markt. Im Unteren Markt warten Sehenswürdigkeiten wie das alte Rathaus oder das Anwesen in der Hauptstraße 13, an dem am 6. Mai 1865 der große Brand Oberstdorfs ausbrach. Die historischen Rundwanderwege können Sie selbstverständlich auch barrierefrei erleben!

Historischer Rundwanderweg - Oberer Markt

1. Katholische Pfarrkirche St.Johann Baptist
1141 erste Weihe (erste urkundl. Erwähnung Oberstdorfs)
2. Neues Rathaus
1803 als Schulhaus erbaut
3. Schul-Baumgarten
1806 auf königlichen Befehl angelegt.
4. Kreuzwegstation am Weg nach Loretto
1643 Kreuzweg mit 10 Stationen nach Loretto erbaut
5. Königliches Jagdhaus
1856 erbaut durch Prinz Luitpold von Bayern
6. Prinzregenten-Denkmal
1912 nach einem Gemälde von Franz Defregger
von Bildhauer Xaver Abt geschaffen.
7. Lindenacker
1483 urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich stand hier die Gerichtslinde
8. Friedenslinde
1871 nach dem deutsch-französchischen Krieg gepflanzt
9. Heimatmuseum
1620 als Bauernhaus erbaut.
10. Bildstock
Aus Dankbarkeit dafür, daß die Hausbewohner während des Dreißigjährigen Krieges von der Pest verschont blieben.

11. Lorettostraße 4
Bauernhaus aus dem 17. Jhd. in Blockbauweise errichtet.
12. Rechberge/Brunnen
Oberstdorf war in 16 Brunnennachbarschaften eingeteilt. Jede Nachbarschaft hatte das Recht aus ihrem Brunnen Wasser zu holen und Vieh zu tränken.
13. Rechbergstraße 64
Ehemals Wohnhaus des Gemeindevorstehers Jos. Ant. Dünßer, das vom großen Brand 1865 verschont blieb.
14. Frohmarkt 8
Bauernhaus aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts
15. Mangoldhaus
1866 Neubau nach Brand von 1865 an Stelle eines alten Bauernhauses.
16. Pfarrhof
1568 als Pfarrhof urkundlich erwähnt.
17. Friedhof
Seit urdenklichen Zeiten Beerdigungsstätte "Gottesacker"
18. Seelenkapelle
Im 15. Jahrhundert als Beinhaus errichtet.
19. Kreuzgang
1735 Arkadengang erbaut und Kreuzweg durch
Füssener Franziskaner eingesetzt.
20. Hl. Nepumuk, Sandsteinfigur
1782 durch Domkapitular Bernhard von Hornstein gestiftet.

Historischer Rundwanderweg - Unterer Markt

1. Lindenstein
Hier stand einst die Dorflinde, unter der das
Gericht tagte und Recht gesprochen wurde.
2. Altes Rathaus
1476 zuerst Tanzhaus und Dorfgericht
3. Weststr. 1 (Hofmann)
1845 - 1854 Amtssitz des Gemeindevorstehers
4. Weststr. 3 (Herberg)
Über Generationen hatten die Besitzer dieses Hauses das "Botenfuhrwerk" (Frachttransporte) inne.
5. Weststr. 4 (Sonnenapotheke)
Hier stand einst das Elternhaus des Malers Jos. Ant. Fischer (1814-1859), der zum Künstlerkreis um König Ludwig 1. von Bayern gehörte.
6. Hauptstr. 13 (Vinzenz Murr)
In diesem Haus brach am 06.Mai 1865 der große Brand
von Oberstdorf aus.
7. Hauptstraße 14 (Altstetter)
Hier stand die Vierzehn-Nothelfer-Kapelle
8. Zollhäusle
1814 wurde in diesem Haus eine "Mautstation" (Zollstation) eingerichtet, die den Warenverkehr mit dem Kleinwalsertal regelte.
9. Klausen-Kapelle
Im frühen 16. Jhd. erbaut und dem hl. Nikolaus geweiht.

10. Windgasse 5 und 8
Bauernhäuser, Ende des 17. Jhd. wieder aufgebaut,
nachdem 1669 ein Brand 20 Anwesen vernichtet hatte.
11. Windgasse 4 (Brunnen)
Einer der ursprünglich 16 öffentlichen Dorfbrunnen.
12. Schraudolphstraße (früher Theatergasse)
Hier stand einst das Oberstdorfer Theater
13. Schraudolph-Haus
Hier stand das Elternhaus der Maler Johannes, Claudius und Mathias Schraudolph.
14. Fuggergarten, ehemals Fuggerhaus
1892 ließ Fürst Fugger-Babenhausen sein Sommerhaus erbauen.
15. Evang. Christus-Kirche
1905 nach den Plänen von Geheimrat Tiedemann erbaut.
16. Jauss - Villa, Jauss - Garten
1895 Jugendstil-Villa durch Brauereibesitzer Jauß ergbaut.
17. Schulhaus, Wetterdienst
1908 als Schulhaus erbaut, beherbergte es auch von 1909-1939 eine meterologische Beobachtungs- und Messstation.
18. Kurhaus und Vorläufer
1852 entstand hier der "Sommergarten" mit einfacher Gästebewirtung und Kegelbahn. 1962 Inbetriebnahme des Kurhauses.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×