Lawinensperrungen

zu Ihrer Sicherheit

Oberstdorf  ›  Winterwandern  ›  Lawinensperrungen zu Ihrer Sicherheit
gefällt mir
5 Minuten

Temperatursache

Neben der Schneemenge am Berg ist die Temperatur ein entscheidender Faktor, der die Lawinensituation beeinflusst. Ansteigende Temperaturen führen zu einem Anstieg der Lawinengefahr. Das Risiko der Selbstauslösung von Lawinen ist dann stark erhöht.
Lawinensprengungen zeigen unter diesen Umständen keine effiziente Wirkung. Deshalb müssen die Wege oft für einige Zeit gesperrt werden, bis sich die Temperaturen wieder abkühlen oder sich der Schnee gesetzt hat.

Keine Scheu vor hohen Kosten!

Jede Lawinensperrung aufgrund von Neuschnee zieht entsprechende Sicherungs- und Öffnungsmaßnahmen mit sich! Nach Ende des Schneefalls und Wetterbesserung wird zeitnah versucht, die gesperrten Wege durch entsprechende Lawinensprengungen zu sichern. Die Durchführung erfolgt zumeist mithilfe eines Hubschraubers. Dabei sind die Flugminuten sehr kostenintensiv! Leider kommt es auch immer wieder vor, dass Sperrungen ignoriert werden. Deshalb müssen während der Sicherungsmaßnahmen alle gesperrten Abschnitte noch einmal zusätzlich unter hohem Personalaufwand beaufsichtigt werden. Bevor die Wege wieder geöffnet werden können, müssen Sie gerade im Bereich abgegangener Lawinen frisch geräumt und präpariert werden.

Wir sorgen für Ihre Sicherheit!

In der Gemeinde Oberstdorf werden im Winter 76 Pistenkilometer, 75 Loipenkilometer, mehr als 140km Winterwanderwege und eine Vielzahl öffentlicher Straßen gesichert. Dabei wird die vorherrschende Schnee-, Wetter- und Lawinenlage ständig von der örtlichen Lawinenkommission bewertet und gegebenenfalls schnell auf eine Verschärfung der Situation reagiert. Große Neuschneemengen oder ein starker Temperaturanstieg haben einen wesentlichen Einfluss auf die Lawinengefahr. Oft können Entscheidungen für unkundige nicht nachvollzogen werden.

Außer Spesen nichts gewesen!

Nicht immer erzielt eine Lawinensprengung den gewünschten Effekt. Wenn der Sprengstoff über den lauten Knall hinaus folgenlos bleibt, verbleiben die angespannten Schneemassen an Ort & Stelle. Da eine Selbstauslösung dieser Schneemengen dann nicht auszuschließen ist, müssen die betroffenen Winterwanderwege aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben!

Moritz Zobel

Alpine Information, stellv. Leitung Gästeservice

Seit der Mensch das Gebirge bewohnt ist er im Winter durch Lawinen gefährdet. Während man früher an böse Geister glaubte ist die Gefahr heutzutage berechenbar!

Zum Wintersportbericht

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×