Salz oder Split?

Oberstdorf  ›  Winterwandern  ›  Salz oder Split?
gefällt mir
5 Minuten

Anforderungen steigen

Winterliche Straßen und Wegverhältnisse die noch vor 15 Jahren Normalität waren, kann sich heutzutage keiner mehr vorstellen und würden mehrheitlich auf Unverständnis stoßen! Wie jede andere deutsche Gemeinde auch hat Oberstdorf eine Verkehrssicherungspflicht gegenüber seinen Gästen und Einheimischen! Als Winterdestination ist der Markt Oberstdorf für gewöhnlich, allerdings mit wesentlich größeren Schneemengen konfrontiert! Ein Verzicht auf Streusalz ist dabei aus wirtschaftlichen, umweltschutzrelevanten und sicherheitstechnischen Gesichtspunkten nicht mehr zu vertreten.

Vieles spricht für Salz

Erhöhte Staubbelastung & teure Entsorgung!

Um denselben Effekt zu erzielen, muss gegenüber dem Salz die 6-fache Menge an Splitt ausgebracht werden. Bei gleichbleibendem Ladevolumen der Streufahrzeuge, bedeutet dies eine sechsfach längere Fahrzeit! Splitt wird bei Fahrverkehr bereits nach kürzester Zeit aus den Fahrspuren geschleudert und lagert nutzlos am Straßenrand ab. Bei Regen kann der abgelagerte Splitt über die Straßeneinläufe in die Kanalisation gespült, sogar zu Verstopfungen führen. Ein weiterer wichtiger Aspekt gewinnt, vor allem bei den immer häufiger schnell wechselnden Tau- und Frostphasen, immer mehr an Bedeutung: Das hohe eigenspezifische Gewicht des Splitts, führt während Tauphasen zu einem Absinken des Streugutes. Bei erneutem Frost hat es dann keine Wirkung mehr. Nicht zu unterschätzen, insbesondere wenn man persönlich betroffen ist: Durch aufgeschleuderten Splitt kommt es immer wieder zu Lackschäden an Fahrzeugen.

Im Gegensatz zum Salz überdauert Splitt den Winter bis zum Frühling! Die enormen Mengen an ausgebrachtem Kies brachten die einzige Kehrmaschine Oberstdorfs an Ihre Leistungs- und Verschleißgrenzen. Während trockener Phasen führte die Aufnahme des Splitts zu einer gewaltigen Staubverschmutzung und entsprechenden Beschwerden. Aufgenommener Splitt darf nur von einer Spezialfirma entsorgt werden. Bei einem Preis von € 26.- Anschaffungspreis pro Tonne, wurde für die Entsorgung jeder Tonne ca. € 60.- fällig. Die Transportkosten sind dabei noch gar nicht mitgerechnet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×