Walsertaler Berge

Europäische Wasserscheide und geologischer Höhepunkt

Alpininfo Oberstdorf  ›  Allgäuer Alpen  ›  Geographie  ›  Walsertaler Berge
gefällt mir
5 Minuten

In den nordwestlichen Walsertaler Bergen befinden sich mit dem 2229m hohen Hochifen und dem darunter liegenden Gottesackerplateau zwei geologische Höhepunkte der Allgäuer Alpen.

Zudem beherbergt das Karstgebiet eine der längsten Höhlen Deutschlands. Südlich des Üntschenpasses im Kleinwalsertal befinden sich die südöstlichen Walsertaler Berge, die im Westen vom Kleinwalsertal, im Südosten vom Rappenalptal und Stillachtal begrenzt werden. Der Widderstein bildet den Übergang zum zentralen Allgäuer Hauptkamm und ist gleichzeitig der höchste Gipfel der Untergruppe. Etwas vorgelagert führt der Mindelheimer Klettersteig über die exponierten Gipfel der Schafalpenköpfe. Mit dem Fellhorngrat führt die Untergruppe direkt bis in die Talebene von Oberstdorf.

Untergruppen

Untergruppen

Alle übrigen Untergruppen der Allgäuer Alpen

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×