Über das Sperrbachtobel zur Kemptner Hütte

Hüttenanstiege

Alpininfo Oberstdorf  ›  Hüttentouren  ›  Hüttenanstiege  ›  Über das Sperrbachtobel zur Kemptner Hütte
gefällt mir
5 Minuten
von Moritz Zobel

Der alte Pilgerpfad durch wilde Schluchten und vorbei an höllischen Tobeln erfordert alpine Grundausrüstung und eine gewisse Portion Schwindelfreiheit.

Auf altem Pilgerpfad in die Berge

Ab Spielmannsau führt der noch sehr gemütliche Anstieg über die ursprüngliche Alpe Oberau in Richtung Talschluss. Oberhalb davon ragt der imposante Gipfel der Trettach in den Himmel, als wolle er die ankommenden Besucher der Allgäuer Alpen willkommen heißen. Weiter südlich wird der Hüttenanstieg naturnaher. Etwas unterhalb eines Fahrweges der an Materialseilbahn der Kemptner Hütte endet, geht es angenehm bergauf. An der Seilbahn Talstation angekommen, führt der Weg durch Bergmischwälder gemächlich weiter nach oben und tiefer sowie zunehmend wilder dem Talende entgegen. Im Frühjahr sind hier nicht selten die ersten Lawinenfelder – Überreste des vergangenen Winters – zu queren.

Mühsam und geschichtsträchtig

Im Bereich der Einmündung des Sperrbaches in die Trettach angekommen, führt der Weg nach links etwas steiler und felsiger bis zur ersten Sperrbachbrücke unterhalb des Knies. Im Anschluss gilt es über einige, dicht bewachsene und recht mühsame Kehren, später entlang einer Querung bis zum sogenannten Knie aufzusteigen. Die sehr kleine Kapelle die hier oben aufgrund der Wallfahrt zwischen Holzgau und Oberstdorf errichtet wurde, steht ursprünglich seit dem 17. Jahrhundert. Sie wurde allerdings mehrmals von Lawinen mit ins Tal gerissen und musste einige Male neu errichtet werden. Die kleine Kapelle diente bereits den Wallfahrern aus vergangenen Zeiten als Wegepunkt, war später Schutz für die Hirten und ist heute ein beliebter Rastplatz für Bergsteiger auf etwa der Hälfte der Anstieges zur Kemptner Hütte.

Blick in den Untergrund

Von der Kapelle am Knie, führt der Weg ein Stück bergab in Richtung Sperrbachtobel. Der Blick über die wilde Schlucht in Richtung Muttler, einem felsigen Gipfel oberhalb des Tobels ist schon jetzt beeindruckend. An der zweiten Sperrbachbrücke angekommen, sollten geologisch Interessierte die Felswände auf der gegenüberliegenden Seite etwas genauer betrachten. Nur selten bekommt man die in den sogenannten Fleckenmergel eingelagerten braunschwarzen, schiefrigen und teilweise blauvioletten Gesteinsschichten so gut zu sehen wie durch dieses, kleine geologische Fenster. Die meisten Alpen der Allgäuer Berge stehen auf eben diesem Fleckenmergel, der sehr fruchtbar-lehmige Böden und damit blumenreiche und saftige Alpweiden hervorbringt.

Im Sperrbachtobel

Nach Überquerung des Baches geht es auf der gegenüberliegenden Seite wieder bergauf. Nachdem auf kurzer Strecke einige, anstrengende Höhenmeter überwunden sind, führt der Weg hoch über dem Sperrbach in die Schlucht. Der Anstieg über das Sperrbachtobel ist steil, steinig und aufgrund herab fließender Bäche an der Wandseite, teilweise auch etwas feuchter. Schwierige oder etwas ausgesetztere Stellen sind durch Stahlseile versichert. Auch in der Vergangenheit war das Tobel im Frühjahr durch erhebliche Altschneemengen und Lawinen versperrt, was vermutlich zu dessen ursprünglicher Namensgebung geführt hat Auch heute noch muss im Sperrbachtobel während des Bergfrühlings lange Zeit mit Altschneeresten gerechnet werden. Am Ende der Schlucht öffnet sich der imposante Talkessel. Hier kommt die Schutzhütte auf der gegenüberliegenden Seite in Sichtweite. Nicht selten wird man auf dem nun wieder angenehmer verlaufenden Anstieg durch Murmeltiere begrüßt. Zur Hütte hin will noch einmal ein kurzer Anstieg bewältigt werden, bevor man sich die Einkehr auf der Hütte redlich verdient hat.

Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

 
 
 
 
 
Weg ist mit festem Schuhwerk (knöchelhoch, gute Sohlen) begehbar, Trittsicherheit erforderlich
 
 
 
 
 
Alpine Grundkondition (Höhenmeter!)
 
 
 
 
 
Gewisse Schwindelfreiheit erforderlich (kurze exponierte Stellen, größere Geländestufen)
 
 
 
 
 
Versicherte Wegstellen (aufgrund Schwierigkeit und / oder Absturzgefahr)
 
 
 
 
 
Nahezu völlig unberührte und ursprüngliche Natur- und Berglandschaft mit außergewöhnlichen Ausblicken
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
nicht begehbar
6,07 km
3 Std.
892 m
19 m
Alpines Gelände
Erde, Schotter, Fels, Geröll, stahlseilversichert
Hüttenanstieg

letzte Aktualisierung am 07.11.2016

Einkehrmöglichkeiten

Oberau

Alpe Oberau (Sennalpe)

Sennalpe - nur im Sommer bewirtschaftet

Spielmannsau
Tel. 08322 6930
Kemptner Hütte

Kemptner Hütte

DAV Hütte - Sektion Allgäu-Kempten 1846 m ü.M.

Schwand 1
Tel. 08322 700 152
83 % Empfehlung
IMG 0398

Gasthof Spielmannsau

Ferienparadies in traumhafter Lage

Spielmannsau 4
Tel. 08322 3015

Schutzhütten in der Nähe

Kemptner Hütte

Kemptner Hütte

DAV Hütte - Sektion Allgäu-Kempten 1846 m ü.M.

Schwand 1
Tel. 08322 700 152

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×