Heimatmuseum

Eine Reise in die Vergangenheit

Oberstdorf  ›  Freizeit-Tipps  ›  Heimatmuseum
gefällt mir
5 Minuten

Viel zu entdecken

Besonders gern und lange halten wir uns beim Alpinismus auf. Vor den Gipfelbüchern in den Vitrinen, der Fotografie der alten Oberstdorfer Bergführergilde, dem Bild vom "Wilden Männle, einem dünnen, spitzigen Felszacken, den es heute nicht mehr gibt, weil ihn ein Gewittersturm zusammenstürzen ließ. Der abgegriffene Hutveteran des Bergführers Franz Braxmaier ist einfach faszinierend.
Das Heimat-Museum in Oberstdorf ist eine Fundgrube für den Liebhaber und jeden aufgeschlossenen Besucher. Sogar Museumsmuffel kommen auf ihre Kosten. Man kauft sich am besten gleich am Eingang den Museumsführer, um die Reichhaltigkeit und die Liebe zum schönen Detail richtig zu begreifen.

Eine Holztreppe führt in das obere Stockwerk. Wer achtlos seine Hand auf das Holzgeländer legt, hat unversehens ein schweres Passionskreuz berührt, das bereits im Jahre 1673 zur Karfreitags-Prozession mitgeführt wurde.
Im Obergeschoß breitet ein gewaltiger Steinadler seine Schwingen aus. Bis zu 2,30 m Spannweite kann ein ausgewachsener Adler erreichen. Überhaupt ist der Jagd, die in den wildreichen Alpenländern seit eh und je eine bedeutende Rolle spielt, ein beachtlicher Raum zugedacht. Man kann vom Adlerkönig lesen, zählt die Enden der mächtigen Hirschgeweihe, staunt über die furchterregende Größe des Uhus und betrachtet, nicht ohne stille Bewunderung, den "A'schraufer" (Abschrauber), das zerlegbare Gewehr der Wilderer.

Über dreißig Räume wurden im Laufe von fast fünf Jahrzehnten ausgebaut. Unter Beteiligung vieler Oberstdorfer Bürger ist mit großer Sachkenntnis und persönlichem Einsatz das Heimatmuseum zusammengetragen worden, dem sicher auch die Mentalität der Allgäuer zugute kommt, "daß man nie etwas wegwerfen, sondern nur wegloinen sollte".

Bei der Einweihung des letzten Bauabschnitts wünschte der damalige Landrat Rabini den Oberstdorfern weiterhin "jene Idealisten, die die Schätze der Vergangenheit für die Zukunft erhalten".

Von früher bis heute

Man kauft sich am besten gleich am Eingang den Museumsführer, um die Reichhaltigkeit und die Liebe zum schönen Detail richtig zu begreifen.

Das Gebäude ist ein altes Bauernhaus, eines der wenigen Holzhäuser im Ortskern, das von der großen Brandkatastrophe 1865 verschont geblieben ist. Der Kern des Hauses stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist mehrfach umgebaut und erweitert worden. Ein Haus mit niedrigen Stuben, getäfelten Wänden und Decken, abgetretenen Dielen und einem leichten Geruch nach morschem Gebälk und faszinierender Historie.

Da sind die großen eisernen Pfannen auf den Deckenbalken der Küche. Gefüllt müssen sie ein respektables Gewicht gehabt haben, und welch beachtliche Größe hatten wohl die Spätzle, die nicht durch die Löcher der großen Schöpflöffel gerutscht sind?

Der gemauerte Ofen in der Stube verbreitet Wärme und Behaglichkeit, auch ohne geheizt zu sein. Aber die Gütsche (Liege) davor kommt uns doch recht schmal, kurz und unbequem vor.

"Gaden" nennt man die Schlafkammer, in der Bauer und Bäuerin schliefen. Neben dem Kopfende des großen gemeinsamen Himmelbettes schließt ein verriegeltes Holztürl das Guckloch zum Stall. Die Sorge um das liebe Vieh begleitete den Bauern auch über Nacht, und mit einer frischen Brise Stallduft in der Nase schlief es sich ohnehin besser.

Handwerk, Land- und Alpwirtschaft - mannigfaltige Geräte und Werkzeuge. Bilder und Erläuterungen geben einen lebendigen Eindruck von alten Zeiten. In der Sennküche wird der Vorgang der Käseherstellung anschaulich erklärt. So lange ist es noch gar nicht her, daß hier der letzte Laib Emmentaler entstanden ist.

Der größte Bergschuh der Welt

Was mag den Hofschuhmachermeister Josef Schratt bewogen haben, einen so großen Schuh zu schustern? Achtzehn Rinderhäute und vierzig Meter Bergseil sind darin verarbeitet. Wenn man's erzählt, klingt's wie ein Lügenmärchen. Aber er steht wirklich da, der größte Lederskischuh der Welt mit seiner Schuhgröße 480 ! Mehr als drei Meter lang und eineinhalb Meter hoch.

Aus dem Heimatmuseum

Wintersport im Heimatmuseum

Wintersport im Heimatmuseum

Bis ins 19. Jahrhundert bedeutete der Winter für die Bevölkerung Oberstdorfs eine sehr arbeitsreiche Zeit. So musste z. B. das im Sommer geerntete Bergheu mühsam von den verschneiten Bergen heruntergeholt werden.

Oberstdorfer Trachten

Warum gibt es in Oberstdorf zwei Trachten?

Im Oberstdorfer Heimatmuseum finden wir im Raum 25 in einer Großvitrine zwei lebensgroße Puppenpaare, die sich in ihrer Bekleidung, die jeder sofort als „bayrische Tracht“ erkennt, deutlich unterscheiden.

Miriam Frietsch

Geschäftsführerin Oberstdorf Tourismus GmbH

Führungen & Öffnungszeiten

Dienstags um 16:00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, an einer Führung teilzunehmen! Gruppenführung nach Anmeldung.

Das Museum hat Dienstag bis Samstag 10.00 bis 12:00 und 14.00 bis 17:30 Uhr geöffnet. (eingeschränkt. April/Mai und November/Dezember)
Bei starkem Regenwetter bestehen sonntags Sonderöffnungszeiten.

Golfplatz Oberstdorf Loch 1

Golfplatz Oberstdorf

Im Trettachtal sind nicht nur Wanderwege und Bergwiesen, dort liegt auch der reizvolle und absolut südlichste 9-Loch Golfplatz mit Driving Range.

Heini-Klopfer-Skiflugschanze

Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze im Stillachtal ist mit dem 72 m hohen Anlaufturm die zweitgrößte Schanzenanlage der Welt.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×