Karte

Ticker

Ausrüstung

Feste, knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle, Regenschutz, je nach Witterung evtl. wärmende Kleidung oder Sonnenschutz, Klettergurt (Brust- und Hüftgurt oder Kombigurt), Klettersteig-Set (nach DIN-Norm mit Klettersteigbremse, Standseilsicherung, und zwei Klettersteigkarabinern), Helm & Handschuhe, Rucksack, ausreichend Getränke vor allem an heißen Tagen, Brotzeit / Süßigkeiten zur Stärkung, Mobiltelefon;

Bemerkungen

Der erste Zwischenabstieg nach dem westlichen Wengenkopf ermöglicht eine zweistündige Klettersteig-Schnupperrunde (zzgl. Rückkehr zur Seilbahn). Geführte Touren werden von den ortsansässigen Bergschulen angeboten.

Besonderheiten

Am Steig existieren mehrere *markierte Zwischen- oder Notabstiege. Auf der Nordseite in Richtung Rettenschwanger Tal, führen keine Abstiege – Absturzgefahr!

Bitte beachten

Für eine Begehung des Steiges ist neben geeigneter Ausrüstung entsprechende Erfahrung mit Klettersteigen, absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit Grundvoraussetzung! - Im Gewitter besteht Lebensgefahr! Wir empfehlen eine Begehung ausschließlich bei stabilen Wetterverhältnissen. Reagieren Sie möglichst früh auf Wetterverschlechterungen. – Bitte berücksichtigen Sie die Gesamtgehzeiten (inkl. Abstieg, Rückweg zur Bergbahn) in Bezug auf Ihre Tourenplanung. In der Hochsaison ist es möglich, dass sich die Gehzeiten, bedingt durch Wartezeiten an den Schlüsselstellen, verlängern.

Suche

Kontakt

Tourismus Oberstdorf
Alpininfo
Prinzregentenplatz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 200
Ausblick am Hindelanger Klettersteig
Ausblick am Hindelanger Klettersteig
Unsere Klettergruppe
Unsere Klettergruppe
360 Gradblick vom Hindelanger
360 Gradblick vom Hindelanger
Steighilfen
Steighilfen
Immer wieder ausgesetzte Stellen
Immer wieder ausgesetzte Stellen
Digitale Alpininfo › Hüttentouren › Klettersteige

Hindelanger Klettersteig

Der Hindelanger Klettersteig am Nebelhorn zählt alpenweit zu den berühmtesten Klassikern seiner Art und erfüllt zugleich landschaftlich die höchsten Erwartungen.

Der Hindelanger Klettersteig wurde in den Jahren 1973 bis 1978 von der Alpenvereinssektion Allgäu / Immenstadt und der Nebelhornbahn errichtet und im Jahr 2003 – zu seinem 25 jährigen Jubiläum – überholt. Der Steig erfordert neben entsprechender Ausrüstung und Erfahrung sowie Sicherheit im hochalpinen Gelände, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Wo erforderlich, ist der Weg durch Stahlseile, Haken und Leitern gesichert. Obwohl er nach einer internationalen Norm überwiegend als mäßig schwierig, auf kurzen Stücken als schwierig bezeichnet wird, gilt der Steig aufgrund seiner Länge jedoch als anspruchsvoll. Eine Begehung ist unter normalen Verhältnissen von Juni bis Oktober möglich, dabei ist stets auf stabile Wetterverhältnisse – vor allem im Hinblick auf die Gewittergefahr – zu achten!

Luftige Leiter gleich zu Beginn

Nach Auffahrt mit der Seilbahn bis zur Gipfelstation hat man am Nebelhorn Gipfel die Möglichkeit, den gesamten, felsig-einschüchternden Gebirgskamm und damit den Verlauf des Hindelanger Klettersteiges bis hin zum Großen Daumen zu überblicken. Unterhalb der Station quert ein kleiner Bergpfad in Richtung Einstieg. Nach Beginn der Tour mit den ersten einfachen Kletterstellen gelangt man zum eigentlichen Einstieg, einer etwa 10m hohen Leiter hinauf zum Grat des westlichen Wengenkopfes. Spätestens hier ist das Anlegen der Klettersteigausrüstung empfehlenswert.

Eiserner Weg mit Rundumblick

Auf dem Steig angekommen, führt der „eiserne Weg“ auf dem Grat zum westlichen Wengenkopf über die ersten, ausgesetzten Kletterpassagen. Vom Gipfel, der bei guter Sicht Rundblicke von der Zugspitze bis in die Schweiz ermöglicht, geht es über den felsigen Kamm entlang der Stahlseilsicherungen, über Leitern, Felsscharten und exponierte Gratpassagen Richtung des östlichen Wengenkopfes. Für Einsteiger die sich für die ca. 2 stündige Schnupperunde entschieden haben, führt hier der erste Zwischenabstieg über das Koblat zurück zur Seilbahn Station Höfatsblick.

Konzentration und Kondition bis zum Ende!

Wer den Klettersteig bis zu seinem Ende durchführt, hat von hier noch eine Menge Steighilfen, Drahtseilsicherungen und Eisenleitern vor sich. Im Abstieg vom östlichen Wengenkopf erreicht die Via Ferrata den niedrigsten Punkt des Bergkammes. Zum Abschluss erfordert das erklettern einer luftigen Felsformation und die Querung eines mageren Feldbandes noch einmal höchste Konzentration und eine gute Kondition, bevor wir das Ende der „Via Ferrata“ unterhalb des großen Daumens erreichen.

Für sportlich ambitionierte Bergsteiger mit einer exzellenten Ausdauer ist es möglich die Klettertour über den kleinen Daumen und die Rotspitze bis zum Breitenberg, oberhalb von Hinterstein zu verlängern

Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

 
 
 
 
 
Alpine Erfahrung erforderlich! (alpine Gefahren, Wetterkunde)
 
 
 
 
 
Gute alpine Kondition (Höhenmeter o. Schwierigkeit! – Länge!)
 
 
 
 
 
Nahezu völlig unberührte und ursprüngliche Natur- und Berglandschaft mit außergewöhnlichen Ausblicken
 
 
 
 
 
Absolute Schwindelfreiheit Voraussetzung (Felssteige, Klettersteige in exponiertem Gelände)
 
 
 
 
 
Klettersteig (Siehe Definition: A-E, einfach bis extrem schwierig)
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
begehbar
Achtung: Umbauarbeiten am Nebelhorngipfel! Einstieg zum Klettersteig ab Station Höfatsblick!
8,5 km
5 Stunden
338 m
hochalpines Gelände
anspruchsvoll
Fels
Klettersteig
NEIN

letzte Aktualisierung am 20.07.2016

Galerie

Hindelanger Klettersteig
Hindelanger Klettersteig
Wengenkopf und Nebelhorn
Am Grat
Ungesicherte Passagen
Über den Grat
360 Gradblick vom Hindelanger
Steighilfen
Eisenleiter am Hindelanger
Wengenköpfe
© 2016 Alpininfo Tourismus Oberstdorf