Der Siebenschläfer

Tiere in den Alpen

Alpininfo Oberstdorf  ›  Allgäuer Alpen  ›  Tiere und Pflanzen  ›  Säugetiere  ›  Siebenschläfer
gefällt mir
5 Minuten

Der Siebenschläfer, der auch unter den Namen Schlafmaus, Schlafratz, Rellmaus, u.a. bekannt ist, existiert bereits seit ca. 64 Millionen Jahren.

Durch seine großen Fledermausohren kann er besonders gut hören aber auch riechen, tasten und klettern. Seinem Namen verdankt das kleine Nagetier einer altrömischen Sage von sieben christlichen und verschlafenen Brüdern, die während der Christenverfolgung eingemauert und fast 200 Jahre am 27. Juni in einer Höhle schlafend vorgefunden worden sind. Für seinen sieben Monte lang andauernden Winterschlaf
(Okt.–Mai) verkriecht er sich in Schuppen, Bienenstöcken, Gartenlauben oder gräbt sich in die Erde ein

Beschreibung

*Größe: Er besitzt einen ca. 13cm langen buschigen Schwanz und große runde Augen. Das nachtaktive Tier wird ca. sechzig bis zwanzig Zentimeter groß
*Gewicht: bis 600 g

Lebensraum

Der Siebenschläfer lebt bevorzugt in Laubwäldern, ist aber auch in Scheunen und auf Dachböden zu finden

Ernährung

Der kleine Nager ernährt sich von Samen, Früchten, Rinden, Knospen, Insekten aber auch Würmern und Schnecken

Fortplanzung

Gleich zu Beginn seiner Wachzeit geht es an die Paarung und an das Aufziehen seines Nachwuchses

Besonderheiten

Der Siebenschläfer zählt heute leider zu den vom Aussterben bedrohten Tieren weshalb er zum Tier des Jahres 2004 gekürt wurde. Mit der siebenwöchigen Schlechtwetterperiode die vom 27.06 abhängig gemacht wird hat der Siebenschläfer trotz aller Bauernregeln nichts zu tun

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×