Hoch über dem Oytal

Verbindungswege

Alpininfo Oberstdorf  ›  Hüttentouren  ›  Verbindungswege  ›  Hoch über dem Oytal
gefällt mir
5 Minuten
von Moritz Zobel

Bergschuhe, Trittsicherheit, eine gesunde Kondition und Schwindelfreiheit – Das ist der Preis für einen der schönsten, alpinen Höhenwege in den Allgäuer Alpen.

Tief im Bärgundtal

Vom Prinz-Luitpold-Haus startet die Hüttenverbindung zunächst auf einem aussichtsreichen Höhenweg über dem Bärgundtal. Über einen oft dicht bewachsenen Abstieg, geht es zu dessen Talende. Bei nassen Verhältnissen, kann es hier auch schon einmal rutschig werden. Unten am Talschluss angekommen, führt die Hüttentour über den Stierbach und die Schönberghütte zur anderen Seite des Hintersteiner Tales. Nun geht es über sonnige, im Bergsommer blumenübersäte Wiesen, wieder ordentlich bergauf in Richtung des Laufbacher Ecks. Im Anstieg kann es mit der Morgensonne im Rücken das erste Mal etwas wärmer werden. Unterhalb der eindrucksvollen Schneck-Ostwand, die ab den Mittagsstunden oft angenehmen Schatten spendet, kann man die Gipfelsilhouette hoch über dem Bärgundtal ausgiebig genießen. An Höhe gewonnen, wird der Weg stellenweise etwas steiniger. Während der letzten Meter zum ersten Etappenziel, quert der gut ausgebaute Anstieg sehr steile Wiesenhänge, die vom Laufbacher Eck tief ins Tal abfallen. Wenn hier der mitunter vom Wind angefrachtete Schnee bis in die späten Frühlingsmontage überdauert, ist entsprechende Erfahrung und Vorsicht angebracht!

Ungleiche Nachbarn

Am Laufbacher Eck, dem höchsten Punkt des Tages angekommen, hat man sich die Pause wohlverdient. Die traumhaften Ausblicke auf den felsigen Hochvogel im Südwesten und auf die grasig- abfallende Höfats belohnen zusätzlich. Nur wenige Bergsteiger wissen aber, dass diese beiden Berge gleichzeitig auch zwei verschiedene Untergruppen in den Allgäuer Alpen anführen. Während man am Hauptdolomit im Bereich des Hochvogels nur spärlich Blumen vorfindet, sind die benachbarten Liasberge im Bereich der Höfats, von einer üppigen Artenvielfalt an Bergblumen – bis hin zum geschützten und sehr seltenen Edelweiss – geradezu übersät.

Tritthilfen & Stahlseile

Auf der Westseite des Laufbacher Ecks führt die Hüttentour über einige Serpentinen auf einen niedriger gelegenen Sattel zwischen dem Oytal und Obertal. Bei schmierigen Verhältnissen sollte man sich mit der gebührenden Vorsicht an den Abstieg machen. Dann ist dieser nicht ganz einfach zu begehen. Am Ende des flachen Sattels, wird das Gelände auf dem Laufbacher Eckweg schroffer und ausgesetzter. Hier überquert die Hüttenverbindung ein hauptsächlich felsiges Band, unterhalb des Lachenkopfes. Ausgesetzte oder schwierigere Passagen sind durch Stahlseile und Tritthilfen versichert. Unterhalb des Schochens angekommen, wird der Weg auf einer grasigen Matte schnell wieder wesentlich einfacher.

Hochgratig erlebnisreich

Nachdem das anspruchsvollste Teilstück überwunden ist, führt die Hüttentour nun genussreich, meist mäßig bergab dem Nebelhorngebiet entgegen. Hoch über dem Oytal beeindrucken einmalige Ausblicke auf die benachbarte Höfats und die Allgäuer Alpen. In Verbindung mit der atemberaubenden Blütenpracht am Wegesrand wird dieser Weg zu einem der schönsten Höhenwege in den Allgäuer Alpen, nicht zuletzt aufgrund des malerischen Ausblicks auf den romantisch gelegenen Seealpsee, den Bergsteiger einige Zeit später genießen dürfen. Am Zeigersattel wird der alpine Bergsteig zum gut ausgebauten Wanderweg der Nebelhornbahn. Über einen letzten kleinen Anstieg führt der Weg zum nahegelegenen Edmund-Probst-Haus.

Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

 
 
 
 
 
Alpine Grundkondition (Höhenmeter!)
 
 
 
 
 
Schwindelfreiheit Voraussetzung (längere, ausgesetzte Wegabschnitte, Absturzgefahr)
 
 
 
 
 
Versicherte Wegstellen (aufgrund Schwierigkeit und / oder Absturzgefahr)
 
 
 
 
 
Nahezu völlig unberührte und ursprüngliche Natur- und Berglandschaft mit einem überwältigendem Bergpanorama
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
begehbar
9,5 km
4 Std.
726 m
643 m
Alpines Gelände
Erde, Fels, stahlseilversichert, Steighilfen
Hüttenverbindungsweg

letzte Aktualisierung am 06.07.2017

Einkehrmöglichkeiten & Schutzhütten in der Nähe

Edmund-Probst-Haus

Edmund-Probst-Haus

DAV Hütte - Sektion Allgäu-Immenstadt - 1932 m ü.M.

Nebelhorn-Station Höfatsblick
Tel. 08322 4795
Prinz-Luitpold-Haus
Tel. 09924 905 400

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×