Kneippkurort

Die 5 Säulen der Gesundheit

Oberstdorf  ›  Gesundheit  ›  Kneippkurort
gefällt mir
5 Minuten

Reines Element aus dem Herzen der Natur Kühl, erfrischend und belebend. Oberstdorfer Wasser ist von bester Qualität. Das spürt man nicht nur beim Genuss des reinen Leitungswassers mit der Güte von Mineralwasser.

In einen der bezaubernden Naturseen einzutauchen, kann ebenso wohltuend wirken. Auch bei einem Spaziergang um den Christlessee oder einer Tretbootfahrt auf dem Freibergsee spürt man die angenehme Wirkung des lebenswichtigen Elementes. Nicht zuletzt ist Wasser ein reines Gesundheitsprogramm. Ganz nach den Lehren von Pfarrer Kneipp sind die Wassertretanlagen und Armbecken in und um Oberstdorf kleine Wellness-Oasen inmitten der Natur, die während einer Wanderung erfrischend wirken und neue Kräfte für den weiteren Weg verleihen.

Die Kneipp-Kur
Die Kneipp-Therapie - ob zur Behandlung oder als Vorsorge - ist von der Wissenschaft mit Studien belegt. Sie wird von der Schulmedizin als klassisches Naturheilverfahren anerkannt und wird seit mehr als 100 Jahren von Ärzten verordnet.

Die 5 Säulen von Kneipp

Die Kneipp’sche Lehre vom gesunden Leben und naturgemäßen Heilen erfasst den Mensch als Einheit und soll Gesundheit erhalten oder wiederherstellen. Oberstdorf ist anerkannter Kneippkurort seit 1964.

1. Wasseranwendungen

Die Wirkung der Kneipp’schen Wasseranwendungen beruht auf der Stärkung der Selbstheilungskräfte des Körpers durch milde bis kräftige Reize. Die vom Wasser ausgehenden kalt-warmen Temperatureinflüsse regen den Blutkreislauf an und fördern dadurch den Stoffwechsel und die Entschlackung des Körpers. Es gibt über 115 Wasseranwendungen, von Waschungen über Güsse, Wickel und Kräuterbäder bis zum „Blitzguss“. Beliebt ist auch „Der Kneipp’sche Espresso“. Damit ist das kalte Armbad gemeint, welches Müdigkeit und mentale Abgeschlagenheit vertreibt.

2. Bewegung
Körperliche Aktivität fördert wichtige Funktionen unseres Körpers. Bewegungsapparat, Herz-Kreislaufsystem, Verdauungsorgane oder das Nervensystem werden durch Bewegungstherapie angesprochen. Wer Gesundheit und Wohlbefinden erlangen und nachhaltig steigern will, der sollte das folgende Kneipp’sche Prinzip stets beherzigen: „Alles zu seiner Zeit und alles im rechten Maß.“

3. Heilpflanzen
„Gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen.“ Ganzheitliche Medizin und Naturheilverfahren als Alternativen zur klassischen Schulmedizin. Soll heißen: Pflanzen sind ein wichtiges Element der ganzheitlichen Gesundheits-Philosophie von Sebastian Kneipp. Er hat vor über 150 Jahren rund 45 Pflanzen eine heute wissenschaftlich belegte Wirkung ohne Nebenwirkungen zugeschrieben.

4. Ernährung
„Du bist, was du isst.“ Diese einfache Wahrheit kannte schon Pfarrer Kneipp. Seine Regeln sind heute von Ernährungswissenschaftlern bestätigt worden. Eine ausgewogene Ernährung bildet den Grundstein für ein
gesundes und aktives Leben. Knackiges Obst und Gemüse macht nicht nur satt, es schmeckt auch hervorragend.

5. Lebensordnung
Die fünfte Säule, auch „Ordnungstherapie“ genannt, beinhaltet den bewussten Lebensrhythmus, welcher der Einheit von Körper, Geist und Seele gerecht wird. Nur wer sich regelmäßig die Zeit nimmt, abzuschalten, tief zu entspannen und mit allen Sinnen zu genießen, kann den harmonischen Lebensrhythmus finden, den Kneipp vor mehr als 100 Jahren als das „Prinzip der Lebensordnung“ bezeichnet hat.

Ihr Weg zur Kur

Nicht umsonst ist Oberstdorf, als einer der wenigen Kurorte in Deutschland, gleich zweimal mit dem Spitzen-Prädikat Heilklimatischer Kurort und Kneippkurort ausgezeichnet worden.
Mit diesem Angebot bietet Ihnen Tourismus Oberstdorf einen besonderen Service, damit Sie Ihre Urlaubs- und Kurwünsche noch besser planen können.

Rarr
Kneippen

Kneipp-Anwendungen

Sebastian Kneipp (1821–1897) hat im 19. Jahrhundert die Naturheilkunde revolutioniert.

Wanderung über die Öschwiesen

Kneippspaziergang im Heilklima

Vom 14.07. bis 08.09.2016 führt Tourismus Oberstdorf gemeinsam mit dem örtlichen Kneippverein geführte „Kneippspaziergänge im Heilklima für die ganze Familie“ durch.

Kneipp-Anlagen in Oberstdorf

Tipp - Barfußgehen

Schon Sebastian Kneipp empfahl das Barfußgehen. Es sei ein „vortreffliches Mittel“ der Kräftigung. Ebenso wie mit seinen Wasseranwendungen zielte er darauf ab, dass Kranke – und Gesunde – durch Heiß- und Kalt-Reize die „gehörige Naturwärme“ entwickeln. Diese Anwendungen wirken ausgleichend auf alle Körpersysteme und Organe.

Wassertret-Anlagen mit Armbad:

• Im Jaussgarten (Kneippwiese / Fuggerstraße)
• Am Mühlenweg (Nähe Nebelhornbahn-Talstation)
• Loretto-Wiesen
• Moorwasser-Badeanstalt

Nur Armbad:

• Am Wanderweg Oberstdorf-Schöllang (östlich von Rubi)
• Auf dem Weg vom Renksteg zum Freibergsee
• Auf dem Wanderweg Gruben nach Dietersberg
• Im Ortsteil Tiefenbach (Rohrmooser Straße 28)

Wasser, Bewegung, Heilplanzen, Ernährung, Lebensordnung ..

Sebastian Kneipp

Sebastian Kneipp (1821 - 1897), der als "Wasserdoktor von Wörishofen" weltweite Bekanntschaft erlangte, war der Begründer einer ganzheitlich orientierten Lebensweise und eines komplexen Naturheilverfahrens.

Kneipp kurierte sich während seines Theologiestudiums mit kalten Tauchbädern, um die Folgen einer schweren Lungentuberkolose zu überwinden.

Obwohl Kneipp anfänglich den kalten Wasseranwendungen höchste Priorität einräumte, so ist er doch nicht der Erfinder des Wasserheilverfahrens. Hydro- und Balneotherapie zählen nachweislich zu den ältesten Therapieformen der Menscheit. In der Neuzeit wurde die Entwicklung der Hydrotherapie in Europa und Nordamerika maßgeblich durch den englischen Arzt Floyer (1649 -1734), den deutschen Mediziner Hahn (1696-1773) und den in Gräfenberg, im einstmalig Österreichisch-Schlesien wirkenden Bauernsohn Prießnitz (1799-1851) beeinflußt.

Sebastian Kneipp, dem einfachen Dorfpfarrer und medizinische Laien gebührt der Verdienst, die Gesundheitserziehung im Sinne einer einfachen und natürlichen Lebensweise, sowie die naturheilkundliche Medizin gleichermaßen weiterentwickelt, einer großen Öffentlichkeit bekannt gemacht und der Wissenschaft zugeführt zu haben.

Neben den Wasseranwendungen verwendete Kneipp bevorzugt Heilpflanzen in seiner Therapie. In dem im Jahre 1886 erstmalig herausgegebenen Buch "Meine Wasserkur" schreibt Kneipp 83 Seiten über Wasseranwendungen und 49 Seiten über die Verwendung von Heilpflanzen. Im dritten und mit 188 Seiten umfangreichsten Teil des Buches werden Krankheitsbilder und Fallbeispiele geschildert und wie diese mit Wasser- und Kräuteranwendungen behandelt werden können. In seinen weiteren Schriften und Vorträgen betont Kneipp die Wichtigkeit ausreichender körperlichen Betätigung, einer einfachen und natürlichen Kost und mahnt eine körperlich-geistig-seelisch geordnete Lebensführung an.

(Text von German Schleinkofer, Bad Wörishofen)

Prädikat Kneippkurort

Anforderungen
Therapeutisch anwendbares Klima und eine entsprechende Luftqualität

Anerkennung

  • Ortsbesichtigung
  • Zweijährige Messungen einer automatischen Klimastation
  • Einjährige Messung der Luftgüte an mindestens 3 Standorten
  • Klimagutachten mit Klimaanalyse und bioklimatologischer Bewertung
  • Gutachten über die Luftqualität

Periodische Überprüfung...

  • alle 5 Jahre
    • Ortsbesichtigung mit Beurteilung der lufthygienischen Verhältnisse
  • alle 10 Jahre
    • Ortsbesichtigung
    • Einjährige Kontrollmessungen der Luftgüte
    • Bestätigung des Klimagutachtens
    • Gutachten über die Luftqualität

Vitalisierendes Wasser aus den Bergen

Wasser ist die Quelle des Lebens. Kalt und klar, rein und ursprünglich – so findet man es auch in der Oberstdorfer Bergwelt. Als glitzernder Tautropfen auf einer farbenprächtigen Blüte, als rauschender Gebirgsbach oder als blau-schimmernder Bergsee. Das Wasser zeigt sich hier in all seinen faszinierenden Facetten

Reines Element aus dem Herzen der Natur

Oberstdorfer Leitungswasser – kristallklares Mineralwasser

Kühl, erfrischend und belebend: Oberstdorfer Wasser ist von bester Qualität. Das spürt man nicht nur beim Genuss des reinen Leitungswassers mit der Güte von Mineralwasser. In einen der bezaubernden Naturseen einzutauchen, kann ebenso wohltuend wirken. Auch bei einem Spaziergang um den Christlessee oder einer Tretbootfahrt auf dem Freibergsee spürt man die angenehme Wirkung des lebenswichtigen Elementes. Nicht zuletzt ist Wasser ein reines Gesundheitsprogramm. Ganz nach den Lehren von Pfarrer Kneipp sind die Wassertret-Anlagen und Armbecken in und um Oberstdorf kleine Wellness-Oasen inmitten der Natur. Diese können während einer Wanderung erfrischend wirken und neue Kräfte für den weiteren Weg verleihen.

Mit seinem außergewöhnlich niedrigen Natriumgehalt von nur 1,0 mg / l ist das Oberstdorfer Wasser Wellness pur für den ganzen Körper. So wird er auf schonende Weise mit Flüssigkeit versorgt. Aufgrund der ausgezeichneten Mineralwasser-Qualität kann es sogar die Entstehung von Bluthochdruck und Kreislauferkrankungen mindern sowie den Stoffwechsel beschleunigen. Es ist dank seiner geringen Nitrat-, Nitrit-, Sulfat- und Fluoridwerte auch bestens geeignet für die Diätküche und zur Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Um die Website optimal darstellen zu können, benötigen Sie einen aktuellen Browser.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Downloadlinks

×